Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Instituts für Schulentwicklungsforschung!

Das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung zur empirischen Bildungs- und Schulentwicklungsforschung. Ziel der Arbeit des IFS ist es, Lern- und Entwicklungsprozesse, Schulentwicklung und Bildungsergebnisse im Kontext ihrer individuellen, sozialen und institutionellen Bedingungen zu erfassen, zu erklären und zu optimieren.

Mit seiner Forschungsstärke prägt das IFS maßgeblich den Profilbereich der TU Dortmund "Bildung, Schule und Inklusion" mit und bildet das Wissenschaftliche Kompetenzfeld "Schul- und Bildungsforschung" im Rahmen des Masterplans Wissenschaft der Stadt Dortmund.

Die Forschungsbereiche des IFS zeichnen sich durch unterschiedliche Schwerpunkte innerhalb der Bildungs- und Schulforschung aus:

Forschungsbereich

Die Studien der Arbeitsgruppe sind in dem Bereich der Empirischen Bildungsforschung verortet und verbinden häufig erziehungswissenschaftliche, pädagogisch-psychologische und soziologische Theorieansätze. Methodisch zeichnen sich die Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe durch eine Vielfalt an Ansätzen und Instrumenten aus, die vor allem längs- und querschnittliche Fragebogenstudien, experimentelle Untersuchungsdesigns und Anknüpfungen an aktuelle Large-Scale-Studien gewinnbringend nutzen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Die Arbeitsgruppe Schulentwicklung und Schulwirksamkeit erforscht Schulreform- und Schulentwicklungsprozesse sowie die Qualität und pädagogische Gestaltung von Schulen und deren Wirksamkeit. Dabei steht die empirische Forschung zu Voraussetzungen, Gelingensbedingungen und Effekten von Schulentwicklungsverläufen ebenso im Zentrum wie die Identifikation von relevanten Wirkungsfaktoren auf die Qualität pädagogischen Handelns sowie auf Schülerlernen und Kompetenzentwicklungen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Drei komplementäre Themenfelder sind leitend für die aktuelle Forschung der AG: (1) Forschung zum Lehrberuf; (2) Forschung zu Bildungsverläufen sowie Bildungs- und Berufsentscheidungen; und (3) Forschung zu den Wechselwirkungen zwischen Merkmalen der Lehrperson und der Lernenden und mögliche Konsequenzen für den Unterricht.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den Chancen und Herausforderungen migrationsbezogener Diversität für schulisches Lehren und Lernen. Neben individuellen Lernvoraussetzungen wird auch die Bedeutung der Lernumgebung in den Blick genommen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich

Arbeitsgruppe Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt individuelle Entwicklungsverläufe und schulische Rahmenbedingungen.

Für weitere Informationen bitte klicken.


Ehemaliger Forschungsbreich

Bildungsforschung und Qualitätssicherung

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Wilfried Bos


Aktuelle Meldungen

Internationaler Tag der Muttersprache

beitragsbild

21.02.2020 – Der „Internationale Tag der Muttersprache“ feiert und fördert die sprachliche und kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit. Anlässlich dieses besonderen Tages sprach Nele McElvany mit der dpa über die Vor- und Nachteile von Bi- bzw. Multilingualität, die Studien zufolge auch in Deutschland immer weiter zunehmen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass mittlerweile bundesweit etwa jedes dritte Kind – am Ende des Grundschulalters – mit mindestens einem Elternteil aufwächst, dessen Muttersprache nicht Deutsch ist. Wer in solchen mehrsprachigen Familien aufwächst, kann oft Sprachkompetenz auf muttersprachlichem Niveau in zwei oder auch drei Sprachen entwickeln. Nele McElvany ist überzeugt: „Man kann und soll Kindern zutrauen, mit zwei Sprachen aufzuwachsen und sich zurechtzufinden – beispielsweise Türkisch mit Mama und Papa zuhause und Deutsch in der Kita, das kann gut funktionieren.“ Je früher man dies lerne, desto besser ist es. Allerdings brauche es dafür mehr Förderung in Kita und Grundschule.
Foto:©istock.com/Warchi

 

Masterplan Wissenschaft 2.0 – Auftakttreffen der Themengruppe „Exzellenz und Vernetzung“

Masterplan

07.02.2020 – Das IFS nahm gestern am Auftakttreffen der Themengruppe „Exzellenz und Vernetzung“ im Rahmen des Masterplans Wissenschaft 2.0 der Stadt Dortmund teil. Das im ersten Masterplan verankerte und maßgeblich vom IFS getragene Wissenschaftliche Kompetenzfeld „Schul- und Bildungsforschung“, welches im Jahr 2018 von einem Expertengremium positiv evaluiert wurde, wird im Masterplan Wissenschaft 2.0 fortgesetzt. Zentrale Ziele sind die weitere Vernetzung sowie der Ausbau der nationalen und internationalen Sichtbarkeit der „Schul- und Bildungsforschung“.

 

Studie von IFS und zhb: Robotik-AGs fördern Interesse an MINT-Fächern

Robotik

31.01.2020 – Das IFS hat gemeinsam mit dem Zentrum für Hochschulbildung (zhb) auf Initiative der Karl-Kolle-Stiftung den Nutzen von Robotik-AGs untersucht. Die Studie konnte zeigen, dass das Interesse an MINT-Fächern und MINT-Themen bei den AG-Teilnehmenden stärker war als bei den Schülerinnen und Schülern, die nicht an einer solchen AG teilnahmen. Es wurden zudem auch Geschlechterunterschiede deutlich: Während Jungen häufig an den AGs teilnehmen, weil sie sich schon im Vorfeld dafür interessieren, entdecken Mädchen erst durch die Teilnahme ihre Leidenschaft dafür. Dieser Befund untermauere die Relevanz der Bestrebungen, vor allem Mädchen für MINT-bezogene Fächer und Inhalte zu begeistern und zu ermutigen, sich in diesem Bereich langfristig zu engagieren, so das Resümee des IFS.

 

Wissenschaftlicher Beirat am IFS

Wiss.Beirat

30.01.2020 – Heute tagte der Wissenschaftliche Beirat des IFS, dessen zentrales Ziel darin besteht, das Institut zu beraten sowie bei der Erfüllung seiner Aufgaben und des Erreichens seiner Ziele in Forschung, Lehre und Nachwuchsförderung zu unterstützen. Während der Sitzung wurden die Entwicklungen der vergangenen beiden Jahre reflektiert sowie Perspektiven und Weiterentwicklungsmöglichkeiten eruiert. Das IFS bedankte sich bei Frau Professorin Dr. Dr. h.c. mult. Ingrid Gogolin für ihr langjähriges Engagement als Beiratsvorsitzende und verabschiedete sie in dieser Funktion. Neuer Vorsitzender des Beirats ist Professor Dr. Holger Horz. Allen Beiratsmitgliedern herzlichen Dank für ihre Unterstützung!

 

Aktuelle Forschungsergebnisse

beitragsbild

Beitrag in Social Psychology of Education erschienen

Gebauer, M.M., McElvany, N., Bos, W., Köller, O. & Schöber, C. (2019). Determinants of academic self-efficacy in different socialization contexts: investigating the relationship between students’ academic self-efficacy and its sources in different contexts. Social Psychology of Education, 22(6) doi:10.1007/s11218-019-09535-0

Die Studie untersucht die vier Quellen der Selbstwirksamkeit (eigene Erfahrung, stellvertretende Erfahrung, verbale und soziale Überredung und physiologischer Zustand) und wie diese die akademische Selbstwirksamkeitsüberzeugung im Zeitverlauf bei Schülern der 7. Jahrgangsstufe herausbilden. Gleichzeitig werden drei bildungsrelevante Sozialisationskontexte unterschieden: Familie, Gleichaltrige und Schule. Die Ergebnisse der Strukturgleichungsmodelle zeigen differentielle Muster und signifikante Zusammenhänge zwischen den Quellen und der akademischen Selbstwirksamkeitsüberzeugung in jedem Sozialisationskontext. Jedoch verringert sich die Bedeutung der Quellen für die Herausbildung der bildungsbezogenen Selbstwirksamkeitsüberzeugung über die Messzeitpunkte hinweg. Die Ergebnisse liefern nur eine partielle Unterstützung für Banduras theoretischen Ansatz und weisen auf den Bedarf hin, die sozial-kognitive Theorie in Teilen zu ergänzen.

Zum Beitrag

Beitrag in Fachzeitschrift Bild

Beitrag in Journal of Educational Psychology erschienen

Lauermann, F., Meißner, A., & Steinmayr, R. (2019). Relative importance of intelligence and ability self-concept in predicting test performance and school grades in the math and language arts domains. Journal of Educational Psychology. (Online first publication). doi: 10.1037/edu0000377

Bedeutende Prädiktoren für den Schulerfolg sind das individuelle Selbstbild der Schülerinnen und Schüler sowie ihre Intelligenz. Allerdings haben Studien, die die Relevanz der beiden Leistungsprädiktoren untersuchen, unterschiedliche Ergebnisse erzielt. Im vorliegenden Beitrag geht es darum, diesen Widerspruch zu klären. Dazu wurde in der Studie untersucht, ob sich die relative Vorhersagekraft der Prädiktoren in Abhängigkeit von a) dem Leistungsindikator (Standard-Test vs. Schulnoten) und b) dem Leistungsbereich (Mathe vs. Sprachen) unterscheidet.

Beitrag in Fachzeitschrift Bild

Beitrag in Comparative Education erschienen

Stefan Johansson & Rolf Strietholt (2019): Globalised student achievement? A longitudinal and cross-country analysis of convergence in mathematics performance, Comparative Education, DOI: 10.1080/03050068.2019.1657711

Kritiker von internationalen Schulleistungsstudien befürchten, dass PISA, TIMSS und andere vergleichende Studien zu einer internationalen Gleichschaltung von Bildung führen. In dem Artikel wird diese Hypothese empirisch geprüft. Es kann beobachtet werden, dass sich die Kompetenzprofile von kulturell und grafisch unterschiedlichen Regionen unterscheiden. Diese Unterschiede sind aber recht stabil. Es konnte keine Evidenz für eine internationale Harmonisierung von Bildungssystemen gefunden werden.Kritiker von internationalen Schulleistungsstudien befürchten, dass PISA, TIMSS und andere vergleichende Studien zu einer internationalen Gleichschaltung von Bildung führen. In dem Artikel wird diese Hypothese empirisch geprüft. Es kann beobachtet werden, dass sich die Kompetenzprofile von kulturell und grafisch unterschiedlichen Regionen unterscheiden. Diese Unterschiede sind aber recht stabil. Es konnte keine Evidenz für eine internationale Harmonisierung von Bildungssystemen gefunden werden.

Beitrag in Fachzeitschrift Bild

Beitrag in Zeitschrift für Pädagogische Psychologie erschienen

Igler, J., Ohle-Peters, A. & McElvany, N. (2019). Mit den Augen eines Grundschulkindes. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 1–15. https://doi.org/10.1024/1010-0652/a000243

Zur Erfassung von Unterrichtsqualität werden häufig Einschätzungen von Schülerinnen und Schülern herangezogen, allerdings zeigen sich selbst innerhalb von Klassen teils große Unterschiede in den Beurteilungen. Die nun publizierte Studie untersucht die Varianz der Schülereinschätzungen innerhalb von Klassen sowie kognitive, motivationale und emotionale Voraussetzungen der Lernenden als mögliche Prädiktoren

Beitrag in Fachzeitschrift Bild

Beitrag in School Effectiveness and School Improvement erschienen

Schmid, C., Trendtel, M., Bruneforth, M., & Hartig, J. (2019). Effectiveness of a governmental action to improve Austrian primary schools – results of multilevel analyses based on repeated cycles of educational standards assessments. School Effectiveness and School Improvement. doi.org/10.1080/09243453.2019.1620294

2005 wurden Österreichs Grundschulen per Erlass verpflichtet, Maßnahmen zu entwickeln, die das Lernen der Schülerinnen und Schüler verbessern. In diesem Beitrag wird untersucht, inwieweit diese Regierungsmaßnahme mit mittleren Leistungszuwächse in den Domänen Mathematik und Lesen auf Schulebene zusammenhängt. In die Analysen gingen Daten der österreichischen Bildungsstandardüberprüfungen von 267 Grundschulen (2010) ein. Die Ergebnisse zeigen, dass die jeweiligen Maßnahmen auf signifikante mittlere Leistungszuwächse im Bereich Mathematik von 2010 zu 2013 hinweisen, nicht jedoch im Bereich Lesen von 2010 zu 2015.

Nebeninhalt

Kontakt

Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS)
TU Dortmund
Campus Nord (CDI Gebäude)
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund

Tel. +49 (0) 231 / 755-7955
Fax +49 (0) 231 / 755-5517

E-Mail:


ANREISE zur tu dortmund

googlemaps


links

Logo

Logo

Jero-Bild

Social Media

ResearchGate Twitter
YouTube LinkedIn