Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Instituts für Schulentwicklungsforschung!

Das Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) an der TU Dortmund ist eine interdisziplinär arbeitende Einrichtung zur empirischen Bildungs- und Schulentwicklungsforschung. Ziel der Arbeit des IFS ist es, Lern- und Entwicklungsprozesse, Schulentwicklung und Bildungsergebnisse im Kontext ihrer individuellen, sozialen und institutionellen Bedingungen zu erfassen, zu erklären und zu optimieren.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IFS forschen in interdisziplinär zusammengesetzten Teams zu den genannten Themen der empirischen Schulentwicklungs- und Bildungsforschung, wobei insbesondere erziehungswissenschaftliche, psychologische und soziologische Theorien diskutiert, weiterentwickelt und empirisch überprüft werden. In Abhängigkeit vom jeweiligen Forschungsprojekt kommen dabei eine Vielzahl von Forschungsdesigns (z.B. Längsschnitt, Large-Scale, Experiment, Intervention), Erhebungsmethoden (u.a. Fragebögen, Interviews, Kompetenztests, Videographie) und quantitativen und qualitativen Auswertungsmethoden zum Einsatz.

Das IFS ist in drei Forschungsbereiche gegliedert, die sich durch unterschiedliche Schwerpunkte innerhalb der Bildungs- und Schulforschung auszeichnen:

Forschungsbereich I

Die Forschungsprojekte der Arbeitsgruppe Bildungsmonitoring und Schulentwicklungsforschung umfassen zum einen renommierte international und national vergleichende Large-Scale-Studien (TIMSS, IGLU, ICILS und NEPS) und Studien zu Fragen der Systemsteuerung, zum anderen verantwortet die AG verschiedene Schulentwicklungsprojekte, in denen wissenschaftliche Forschungen mit konkreten Beratungsleitungen für Schulen und weiteren Strukturen der Bildungsadministration verbunden werden.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich II

Die Arbeitsgruppe Schulentwicklung und Schulwirksamkeit erforscht Schulreform- und Schulentwicklungsprozesse sowie die Qualität und pädagogische Gestaltung von Schulen und deren Wirksamkeit. Dabei steht die empirische Forschung zu Voraussetzungen, Gelingensbedingungen und Effekten von Schulentwicklungsverläufen ebenso im Zentrum wie die Identifikation von relevanten Wirkungsfaktoren auf die Qualität pädagogischen Handelns sowie auf Schülerlernen und Kompetenzentwicklungen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Forschungsbereich III

Die Studien der Arbeitsgruppe sind in dem Bereich der Empirischen Bildungsforschung verortet und verbinden häufig erziehungswissenschaftliche, pädagogisch-psychologische und soziologische Theorieansätze. Methodisch zeichnen sich die Forschungsarbeiten der Arbeitsgruppe durch eine Vielfalt an Ansätzen und Instrumenten aus, die vor allem längs- und querschnittliche Fragebogenstudien, experimentelle Untersuchungsdesigns und Anknüpfungen an aktuelle Large-Scale-Studien gewinnbringend nutzen.

Für weitere Informationen bitte klicken.

Das IFS beteiligt sich aktiv durch Publikationen, Vorträge und Konferenzbeteiligungen sowie durch interdisziplinäre Verbundforschungsprojekte am nationalen und internationalen fachwissenschaftlichen Austausch. Zudem pflegt das IFS enge Kontakte zu Schulen und weiteren Strukturen der Bildungsadministration. Diese Praxisnähe mit dem damit verbundenen Wissenstransfer und der nationale und internationale fachwissenschaftliche Austausch machen in ihrer Kombination eine besondere Stärke des Instituts aus.


Aktuelle Meldungen

2. IFS Bildungsdialog – Digitalisierung der schulischen Bildung – Chancen und Herausforderungen

Bildungsdialog_Webseite

21.09.2017 – Das Thema „Digitalisierung in der schulischen Bildung – Chancen und Herausforderungen“ wurde auf dem 2. IFS-Bildungsdialog von Vertreterinnen und Vertretern aus Bildungsforschung, Bildungspolitik, Bildungsadministration und Bildungspraxis kontrovers diskutiert. Der IFS-Bildungsdialog wurde durch Grußworte der Geschäftsführenden Direktorin des IFS Frau Professorin McElvany, der Ministerin für Schule und Bildung des Landes NRW Frau Yvonne Gebauer, der Prorektorin für Diversitätsmanagement Frau Professorin Welzel sowie den Dekan der Fakultät 12 Herrn Professor Goll eröffnet und mit einem Überblicksvortrag von Frau Professorin Eickelmann eingeleitet. Vorträge aus Forschung und Praxis rahmten die Plenumsdiskussionen. Zum Abschluss diskutierten Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Bereichen die Befunde in einer Podiumsdiskussion. Das IFS dankt allen Teilnehmenden für den fruchtbaren Austausch.

 

"Heterogenität im gymnasialen Ganztag" – Meilensteintagung im Projekt Ganz In

GanzIn

19.09.2017 – Am 19.09.2017 hat an der TU Dortmund die jährliche Meilensteintagung des Projekts Ganz In stattgefunden. Über 100 Aktive u.a. aus den am Projekt beteiligten Schulen, den Universitäten Dortmund, Bochum und Duisburg-Essen sowie Vertreterinnen und Vertreter des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes NRW, der Stiftung Mercator und des QUA-LiS kamen zusammen, um über das Thema Heterogenität im gymnasialen Ganztag zu diskutieren. Für einen einführenden Impuls sorgte Professorin Ada Sasse der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Be WELL at School – Befragung von über 1.000 US-amerikanischen Jugendlichen

Logo

18.09.2017 – Im Rahmen einer internationalen Kooperation mit dem Walnut Valley Unified School District und Deputy Superintendent Dr. Matt Witmer führte das IFS eine Befragung von über 1.000 Jugendlichen zu ihrem emotionalen und sozialen Wohlbefinden im schulischen Kontext durch. Schulisches Wohlbefinden ist eine zentrale Ressource für erfolgreiche Bildungsprozesse und Lebenszufriedenheit. Die Befragung wurde über einen Online-Survey realisiert. Die Ergebnisse der Befragung werden mit Spannung erwartet.

 

Promoting Intercultural Dialog – Theaterpädagogik trifft Empirische Bildungsforschung

Bild

31.07.2017 – Chen Alon, Mitbegründer der Gruppe „Combatants for Peace”und Nominierter des diesjährigen Friedensnobelpreis, besuchte vom 24. bis 27. Juli 2017 das IFS. Er war zu Gast in dem von Nele McElvany angebotenen Workshop Inter-Cultural Dialogue Through Theatre, welcher Studierenden die Möglichkeit bot, Theater als Mittel für u.a. interkulturellen Dialog, Konfliktkommunikation und Machtstrukturen zu erfahren und deren Einsatzmöglichkeiten im schulischen Kontext zu eruieren. Darüber hinaus hielt er einen Vortrag zum Thema „Inter-Cultural dialogue through theatre - Theories and methods of intercultural education in diverse classrooms”.

 

Aktuelle Forschungsergebnisse

symposium

2. Band „Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung" erschienen

04.04.2017 - Im zweiten Band der Buchreihe werden Bedingungen gelingender Lern- und Bildungsprozesse aus unterschiedlichen Fachdisziplinen in den Blick genommen. Aktuelle Befunde aus erziehungswissenschaftlicher, psychologischer und fachdidaktischer Forschung werden von Expertinnen und Experten vorgestellt und diskutiert sowie Perspektiven für die Empirische Bildungsforschung aufgezeigt. Diese Buchreihe dokumentiert Ergebnisse aus der Veranstaltungsreihe „Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung“ und erscheint beim Waxmann Verlag.

Dortmunder Symposium der Empirischen Bildungsforschung

ankommen

Herausgeberband „Ankommen in der Schule“ erschienen

22.03.2017 - Der Band thematisiert Chancen und Herausforderungen bei der Integration von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung. Die Beiträge aus Wissenschaft und Praxis widmen sich neben den aktuellen Entwicklungen und strukturellen Rahmenbedingungen einigen drei Schwerpunktthemen: der Integration im Klassenzimmer, der Förderung der Sprachkompetenzen sowie dem Umgang mit traumatischen Erfahrungen. Dazu beziehen Expertinnen und Experten Stellung aus der Perspektive der Bildungspolitik, Bildungsforschung, Bildungsadministration und Bildungspraxis. Der Herausgeberband erscheint im März 2017 beim Waxmann-Verlag.

Ankommen in der Schule

buchcover

Neuer Praxisband zur Integration neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher erschienen

07.12.2016 - Der Praxisband berichtet über Erfahrungen und Gelingensbedingungen im Umgang mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern ohne Deutschkenntnisse an insgesamt 13 Ganz In-Gymnasien. In diesem Zusammenhang werden nicht nur organisatorische und rechtliche Rahmenbedingungen aufgezeigt, sondern darüber hinaus mögliche Stolpersteine, Praxistipps, Hinweise und Kommentare von Lehrkräften gesammelt und hinsichtlich der Bereiche Beschulungsorganisation, Unterricht und soziale Einbindung systematisiert dargestellt. So werden praktische Handlungshilfen aus der Praxis für die Praxis bereitgestellt.

Der Praxisband kann hier kostenlos heruntergeladen werden

Nebeninhalt

Kontakt

Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS)
TU Dortmund
Campus Nord (CDI Gebäude)
Vogelpothsweg 78
44227 Dortmund

Tel. +49 (0) 231 / 755-7955
Fax +49 (0) 231 / 755-5517

E-Mail:


ANREISE zur tu dortmund

googlemaps


EVENTS

Logo

Logo

Social Media

ResearchGate Twitter LinkedIn