Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Textinteresse im Lesen

TiL

Projektlaufzeit: 01.02.2018 - 01.12.2018

Textinteresse im Lesen

Im Fokus der TiL-Studie steht die Forschungsfrage, von welchen Faktoren das Leseinteresse von Mädchen und Jungen im Grundschulalter abhängt. Dabei werden neben dem geschlechtsspezifischen Interesse verschiedene Textmerkmale, wie das Textgenre, untersucht.

Projektbeschreibung

In der TiL-Studie wird das textbezogene Interesse von Grundschulkindern in Abhängigkeit von dem Geschlecht der Kinder sowie von unterschiedlichen Textmerkmalen untersucht. Eine Vielzahl an Studien konnte zeigen, dass sich Lernende in ihrer Lesemotivation unterscheiden. Insbesondere Jungen weisen ungünstigere Ausprägungen motivationaler Merkmale im Lesen auf. Lesemotivation und Lesekompetenzen sind eng miteinander verknüpft. Darüber hinaus konnten Kompetenzunterschiede zwischen Schulkindern anhand von motivationalen Merkmalen erklärt werden.

Das Interesse am Lesen stellt eine wichtige Facette der Lesemotivation dar. Es stellt sich die Frage, von welchen Faktoren das schülerseitige Interesse an Texten im Allgemeinen abhängt. Zudem wird untersucht, ob geschlechtsspezifische Unterschiede in dem textbezogenen Interesse der Lernenden bestehen.

Die TiL-Studie verfolgt das Ziel Einflussfaktoren des Textinteresses zu identifizieren. Unterschiedliche Textmerkmale, wie das Textthema (weiblich vs. männlich konnotiert), das Textgenre (narrativ vs. informierend), das Geschlecht des Protagonisten und die Komplexität des Textes (leicht, mittel, schwer), werden dazu herangezogen. In einem weiteren Schritt wird der Zusammenhang von Textinteresse und Lesekompetenz untersucht.

Das TiL-Projekt umfasst zwei Teilstudien mit unterschiedlichen methodischen Designs. Die Stichprobe setzt sich aus Schulkindern der vierten Klassenstufe zusammen (N = 522).

Anhand einer experimentellen Studie mit systematischer Textvariation prüft die erste Teilstudie, inwiefern das Textinteresse der Lernenden von den Faktoren Textthema (Ballett vs. Fußball), Textgenre (narrativ vs. informierend), Geschlecht des Protagonisten (männlich vs. weiblich) sowie vom Geschlecht der Lernenden abhängt. Zusätzlich werden geschlechtsspezifische Unterschiede in den Blick genommen.

Die zweite Teilstudie untersucht, ob die Leseleistung von Jungen stärker von ihrem Interesse an Texten abhängt als die Leseleistung von Mädchen. Das Textinteresse wird in Hinblick auf die Merkmale Textthema, Geschlecht des Protagonisten und Schwierigkeitsniveau der Texte erfasst. Zudem wird geprüft, ob eine Vorhersage der Lesekompetenz durch das Textinteresse der Lernenden möglich ist.

Insgesamt beschäftigt sich die TiL-Studie mit dem Leseinteresse von Jungen und Mädchen in der Grundschule und schafft Verbindungen zu lesebezogenen und geschlechtsbezogenen Konzepten sowie zu der Lesekompetenz.

Wissenschaftliche Leitung

Foto von Prof. Dr. Nele McElvany Prof. Dr. Nele McElvany,

Campus Nord, CDI, Raum CDI / 232
Telefon: (+49)231 755-5512


Projektleitung

Foto von Chantal Lepper Chantal Lepper,

Campus Nord, CDI, Raum CDI / 018
Telefon: (+49)231 755-5477


Foto von Dr. Justine Stang Dr. Justine Stang,

Campus Nord, CDI, Raum CDI / 237
Telefon: (+49)231 755-5547


Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter

Foto von Chantal Lepper Chantal Lepper,

Campus Nord, CDI, Raum CDI / 018
Telefon: (+49)231 755-5477



Nebeninhalt

Eigenmittel Prof. Dr. Nele McElvany

Social Media

ResearchGate Twitter LinkedIn