Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Dr. phil. Anke Walzebug

Dr. phil. Anke Walzebug Foto von Dr. phil. Anke Walzebug

Telefon
(+49)231 755-7418

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Adresse

Institut für Schulentwicklungsforschung
Campus Nord
CDI

Raum CDI / 231

Allgemeines

Arbeitsschwerpunkt

  • Verknüpfung qualitativer und quantitativer Methoden (Mixed Methods)

  • Bildungsgerechtigkeit

  • Sprachsozialisation und frühkindliche Sprachförderung

  • Diversität und Inklusion im Bildungswesen

  • Schulentwicklung

  • Bildungstheorie

Publikationen

  • Knigge, M., Nordstrand, V. & Walzebug, A. (2015, angenommen). Do teacher stereotypes about school tracks function as expectations on the collective dimension and relate to the perception of obstacles in the classroom and teachers’ self-efficacy beliefs? Journal for Educational Research Online (JERO)

  • Euen, B., Vaskova, A., Walzebug, A. & Bos, W. (2015). Armutsgefährdete Schülerinnen und Schüler mit einem Förderbedarf im Förderschwerpunkt Lernen am Beispiel von PARS-F und KESS-7-F. In P. Kuhl, P. Stanat, B. Lütje-Klose, C. Gresch, H. A. Pant & M. Prenzel (Hrsg.), Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Schulleistungserhebungen (S. 101-128) Wiesbaden: Springer VS.

  • Walzebug, A. (2015). Sprachlich bedingte soziale Ungleichheit. Theoretische und empirische Betrachtungen am Beispiel mathematischer Testaufgaben und ihrer Bearbeitung. Münster: Waxmann.

  • Walzebug, A. & Bos, W. (2015). Vorwort. In C. Heiligensetzer (Hrsg.), Bildvorlage für multikulturelle Elterngespräche. Visualisierte Verständigungshilfen mit Textbausteinen in Türkisch, Arabisch, Russisch und Rumänisch (S. 4-5). Hamburg: Persen Verlag.

  • Lorenz, R., Eickelmann, B., Kahnert, J. & Walzebug, A. (2014). Schwierigkeitsmerkmale von Mathematikaufgaben im Zentralabitur aus fachlicher und sprachlicher Perspektive – Experteneinschätzungen und statistische Befunde im Vergleich. In W. Bos, K. Drossel & R. Strietholt (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung und evidenzbasierte Reformen im Bildungswesen (S. 229-250) Münster: Waxmann.

  • Willems, A., Wendt, H., Gröhlich, C., Walzebug, A. & Bos, W. (2014). Mehr Chancengerechtigkeit durch die Ganztagsschule? Ein Vergleich selektionsbedingter Ungleichheiten in der Bildungsteilhabe bei Schülerinnen und Schülern an Ganz- und Halbtagsschulen auf Basis der IGLU und TIMSS 2011 Daten. In H. G. Holtappels, A. S. Willems, M. Pfeiffer, W. Bos & N. McElvany (Hrsg.), Jahrbuch Schulentwicklung. Band 18. Daten, Beispiele und Perspektiven (S. 62-100) Weinheim: Beltz Juventa.

  • Walzebug, A. & Bos, W. (2014). Kompetenzvergleich. Kultur bildet. Beiträge zur kulturellen Bildung. 6/11, 11.

  • Walzebug, A. (2014). Is there a language-based social disadvantage in solving mathematical items? Learning, Culture and Social Interaction 3 (2), pp. 159 - 169, DOI: 10.1016/j.lcsi.2014.03.002

  • Walzebug, A. & Bos, W. (2013). Vorwort. In C. Heiligensetzer (Hrsg.), Schul-tip: Verständigungshilfe für das Elterngespräch (S. 1-4). Stuttgart: Setzer Verlag [Bild und Sprache e.V.]

  • Walzebug, A. (2012). "Was ist denn jetzt noch mal geteilt?" Mathematische Test-Aufgaben und ihre Bearbeitung im Fokus Bernsteins soziolinguistischer Überlegungen. In U. Gellert & M. Sertl (Hrsg.), Zur Soziologie des Unterrichts. Arbeiten mit Basil Bernsteins Theorie des pädagogischen Diskurses (S. 289-311). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

  • Müller, C. & Walzebug, A. (2012). Schulische Spracherwartungen und familiale Sprachlernvoraussetzungen. Eine Replik auf die Bernsteinsche Fragestellung. In D. Kirchhöfer & C. Uhlig (Hrsg.), Bildung und soziale Differenzierung in der Gesellschaft (S. 241-264). Frankfurt am Main: Peter Lang.

  • Walzebug, A., Buddeberg, M. & Dohe, C. (2011). Mehrsprachigkeit und Lesekompetenz: Häusliche Förderung von Grundschulkindern. Befunde aus der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) 2006. In S. Hornberg & R. Valtin (Hrsg.), Mehrsprachigkeit. Chance oder Hürde beim Schriftspracherwerb? Empirische Befunde und Beispiele guter Praxis (S. 71-88). Berlin: Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben.

  • Bos, W., Dohe, C. & Walzebug, A. (2010). Zum Zusammenhang von Schulnoten und Testleistungen. Schul-Management (S. 24-26). Heft 1, 41. Jg., Oldenburg.

  • Mohr, I., Walzebug, A. & Dohe, C. (2010). Schulentwicklungskonzepte auf dem Prüfstand. In W. Bos, S. Hornberg, K.-H. Arnold, G. Faust, L. Fried, E.-M. Lankes, K. Schwippert, I. Tarelli & R. Valtin (Hrsg.), IGLU 2006 - die Grundschule auf dem Prüfstand. Vertiefende Analysen zu Rahmenbedingungen schulischen Lernens (S. 143-164). Münster: Waxmann.

Rezension

  • Walzebug, A. (2010). Rezension zu "Sachtexte lesen im Fachunterricht der Sekundarstufe" des Studienseminars Koblenz (Hrsg.), Praxis der Mathematik in der Schule in den Sekundarstufen 1 und 2 (S. 47). Heft 35, 52. Jg., Köln.

Vorträge

  • „What do parents do? Patterns of parental involvement in student learning during primary school based on TIMSS/PIRLS 2011 combined - a European comparison“, mit M. Hoeft, H. Wendt & D. Kasper, Vortrag auf der European Conference on Educational Research (ECER), Budapest, September 2015.

  • „Elterliche Unterstützungsformate häuslichen Lernens bei Viertklässlerinnen und Viertklässlern“, mit M. Hoeft, D. Kasper & H. Wendt, Vortrag auf der 80. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Göttingen, September 2015.

  • „What do parents do? Patterns of early literacy and numeracy activities before school based on TIMSS/PIRLS combined – a European comparison“, mit M. Hoeft, M. Schurig & H. Wendt. Vortrag auf der European Conference on Educational Research (ECER), Porto, September 2014.

  • „TIMSS und PIRLS/IGLU 2011: Zusammenhang der Kompetenzen in den Domänen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften am Ende der Grundschulzeit“, mit D. Kasper, H. Wendt & W. Bos. Symposium auf der 79. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Hamburg, September 2014.

  • "Wer profitiert von verlängerten Unterrichtsstunden?", mit  M. Buddeberg. Vortrag auf der 79. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Hamburg, September 2014.

  • „Elterliche Aktivitäten zur Unterstützung des vorschulischen Erwerbs mathematischer und schriftsprachlicher Vorläuferfertigkeiten in Deutschland“, mit M. Hoeft, M. Schurig & H. Wendt. Vortrag beim Symposium „Perspektiven mathematischer Bildung im Übergang vom Kindergarten zur Grundschule“, Freiburg, April 2014.

  • „Selbstwirksamkeit und Stereotypen über Schulformen bei Lehrkräften“, mit M. Knigge & V. Nordstrand. Vortrag auf der Fachgruppentagung Pädagogische Psychologie, Hildesheim, September 2013.

  • „Zur schulischen und außerschulischen Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien und ihrer Konfundierung mit dem Kompetenzerwerb von Grundschulkindern in Mathematik und Naturwissenschaften“, mit B. Eickelmann, M. Vennemann & J. Gerick. Vortrag auf der 78. Tagung der Arbeitsgruppe Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Dortmund, September 2013.

  • „Macht das Fachstudium einen Unterschied? Analysen zum fachlichen und fachdidaktischen Selbstkonzept von Grundschullehrkräften im Fach Biologie“, mit G. Zacharias, T. Brehl, W. Bos & H. Wendt. Posterpräsentation auf der 78. Tagung der Arbeitsgruppe Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Dortmund, September 2013.

  • „Language as a barrier in solving mathematic items for monolingual german students with low SES - Exemplarily selected results“. Posterpräsentation auf dem Closing Event "Educational Research - Nice to have or necessary for societies’ future?" der Research School 'Education and Capabilities', Dortmund, September 2013.

  • „Language, social background, and performance in mathematic tests. Findings from TIMSS 2007“. Vortrag im Symposium "Findings from International Comparative Achievement Studies" auf der European Conference of Educational Research (ECER), Istanbul, September 2013.

  • „Schools' language requirements and students' preconditions with respect to family literacy practices - A two-step analysis“, mit C. Müller, M. Pawicki & I. Tarelli. Vortrag auf der European Conference of Educational Research (ECER), Istanbul, September 2013.

  • „Wie lösen Schülerinnen und Schüler nicht-privilegierter Herkunft mathematische Testaufgaben? - Vertiefende Analysen schwierigkeitsgenerierender Merkmale aus sprachlicher und fachlicher Perspektive (am Beispiel von TIMSS 2007)“. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums am Institut für Bildungsforschung (IfB), Bergische Universität Wuppertal, Juli 2013.

  • „'Mind The Gap!' - Language Based Item Difficulties In Mathematics As A 'Cultural Gap'?“. Posterpräsentation auf dem 8th Congress of European Research in Mathematics Education (CERME 8), Manavgat, Februar 2013.

  • „‚Chess’ as a School Subject. First Results from a Longitudinal Study in Germany (SCHACHZUG)“, mit T. C. Stubbe. Vortrag auf der European Conference of Educational Research (ECER), Cádiz, September 2012.

  • „Wie gehen Lehrkräfte mit mehr Zeit im Unterricht um?“, mit M. Buddeberg & T. C. Stubbe. Vortrag auf der 77. Tagung der Arbeitsgruppe Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Bielefeld, September 2012.

  • „Gerechtere Lernbedingungen durch veränderte Unterrichtseinheiten?“, mit M. Buddeberg. Vortrag auf dem SGBF-Kongress (Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung) „Bildungsungleichheit und Gerechtigkeit – Wissenschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen“, Bern, Juli 2012.

  • „Test Fairness – A Capabilities Approach Perspective“. Vortrag auf der International Scientific Summer School "Accessibility, Capabilities and Social Exclusion", St. Petersburg, Juni 2012.

  • „'Sprachcodes' und sozial bedingte Sprachbarrieren. Analysen von Testaufgaben und ihrer Bearbeitung“. Vortrag auf dem 23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), Osnabrück, März 2012.

  • „Language Barriers Revisited“, mit V. Heller & C. Müller. Einführungsvortrag zum Symposium „Language Barriers Revisited“ der 2nd International Conference of the Research School 'Education and Capabilities' „Schools as Gate-Keepers“, Dortmund, November 2011.

  • „Loci of Language Barriers: Students solving Test-Items“. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Language Barriers Revisited“ der 2nd International Conference of the Research School 'Education and Capabilities' „Schools as Gate-Keepers“, Dortmund, November 2011.

  • „Students’ Speech Variants & Language in Test-Items. Does there exists a language-based social disadvantage?“. Posterpräsentation auf der 2nd International Conference of the Research School 'Education and Capabilities' „Schools as Gate-Keepers“, Dortmund, November, 2011.

  • „Zur Neuauflage der Sprachbarrierenproblematik“, mit C. Müller. Vortrag im Kolloquium „Bildung und soziale Differenzierung in der Gesellschaft“ der Leibniz-Sozietät der Wissenschaft zu Berlin e.V., Arbeitskreis Pädagogik, Berlin, September 2011.

  • „Language and Performance at School. Analyses of different Test-Items and students speech variants“. Vortrag auf der European Conference on Educational Research (ECER), Berlin, September 2011.

  • „Soziale Herkunft, Sprache & Bildungspartizipation. Analysen von Testaufgaben und deren Bearbeitung“. Vortrag im Symposium „Erste Ergebnisse aus der nordrhein-westfälischen Längsschnittstudie PARS“ auf der 76. Tagung der Arbeitsgruppe Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Klagenfurt, September 2011.

  • „Testaufgaben und ihre Bearbeitung im Fokus Bernsteins soziolinguistischer Überlegungen.“ Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums am Institut für Bildungsforschung (IfB), Bergische Universität Wuppertal, Juni 2011.

  • „Veränderungen von längeren Unterrichtsstunden aus Sicht der Lehrkräfte“, mit M. Buddeberg. Vortrag auf der 75. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Bamberg, Februar 2011.

  • „Längsschnittuntersuchung von schulischen Kompetenzen in der Sekundarstufe I - Erste Ergebnisse aus PARS“, mit M. Buddeberg, W. Bos & T. C. Stubbe. Vortrag auf der 74. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Jena, September 2010.

  • „SCHACHZUG - Eine Studie zu Schach als Unterrichtsfach. Schachunterricht aus der Sicht von Schülerinnen und Schülern“, mit T. C. Stubbe, M. Buddeberg, C. Dohe & D. Kasper. Posterpräsentation auf der 74. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Jena, September 2010.

  • „Teaching Types in the German-speaking Community of Belgium. In depth Analyses of a Fellow-up Study to PIRLS“, mit C. Dohe. Vortrag auf der European Conference on Educational Research (ECER), Helsinki, September 2010.

  • „Mehrsprachigkeit und Lesekompetenz: Häusliche Förderung von Grundschulkindern. Befunde aus IGLU 2006“, mit M. Buddeberg & C. Dohe. Vortrag auf der Tagung „Mehrsprachigkeit: Chance oder Hürde beim Schriftspracherwerb? – empirische Befunde und Beispiele guter Praxis“, Bayreuth, Juni 2010.

  • „Selbstbezug im Spiegel des Fremden“. Posterpräsentation auf der 73. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF), Bochum, September 2009.

Lehre

Lehre an der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie, TU Dortmund

  • „Sprachlichkeit und Lernen im Fach: Anwendungsgebiete, Erhebungsinstrumente und Forschungsstrategien“ (Erziehungswissenschaft Master), SoSe 2016

  • „Was liegt hier vor? Was ist der Fall? Potenziale qualitativer Analysemöglichkeiten für die Schulentwicklungsforschung“ (Erziehungswissenschaft Bachelor, Master, Dipl.), mit M. Pawicki, WiSe 2013/2014.

  • „Planung, Durchführung und Auswertung von Interviews im Kontext von Schule und Unterricht“ (Erziehungswissenschaft Bachelor, Master, Dipl.), mit M. Pawicki, WiSe 2012/2013.

Workshops / Lehrangebote am IFS (Im Rahmen des Basis- & Fortgeschrittenen-Curriculums für Doktorand_innen und Postdocs):

  • „Lesarten entwickeln - Analyse und Interpretation von qualitativ erhobenem empirischen Material“, fortlaufendes Angebot im Rahmen des Fortgeschrittenen-Curriculums ab SoSe 2013; semesterübergreifend.

  • „Methoden der Bildungsforschung: Quantitativ, qualitativ und triangulativ I, II, III“, mit D. Becker, Angebot im Rahmen des Basis-Curriculums, WiSe 2012/2013.

  • „Methoden der Bildungsforschung: Quantitativ, qualitativ und triangulativ I, II, III“, mit C. Dohe & D. Kasper, Angebot im Rahmen des Basis-Curriculums, WiSe 2011/2012.

    „Methoden der Bildungsforschung: Quantitativ, qualitativ und triangulativ I, II, III“, mit M. Buddeberg, C. Dohe & D. Kasper, Angebot im Rahmen des Basis-Curriculums, WiSe 2010/2011.

Workshops an der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie, TU Dortmund:

  • „Von der Forschungsfrage zum methodischen Vorgehen“, mit M. Buddeberg. Methodenworkshop im Rahmen des Doktorandenkolloquiums des Instituts für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik (IADS) der Technischen Universität Dortmund, Oktober 2012.

Eingeladene Vorträge mit Seminargestaltung in externen Lehrveranstaltungen:

  • „Sprachliche Anforderungsdimensionen in Testaufgaben“. Hauptseminar Helena Olfert: „Bildungssprache“, Fachbereich Geisteswissenschaften, Bereich Deutsch als Zweit- & Fremdsprache, Universität Duisburg-Essen, WiSe 2011/2012.

  • „Die Methode des Lauten Denkens: Theoretische Grundlagen, Durchführung und Auswertungsverfahren am Beispiel aufgabengeleiteter Interviews“. MA-Seminar Birgit Eickelmann: „Beispiele zur qualitativen Forschung unter besonderer Berücksichtigung von Schul- und Unterrichtsforschung Teil 1“, Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie, Technische Universität Dortmund, WiSe 2010/2011.

Lehrerfortbildungen / Workshops:

  • „Textaufgaben im Mathematikunterricht unter der sprachlichen Lupe. Negative Zahlen in der Sekundarstufe I“, mit Prof. S. Hußmann (IEEM, TU Dortmund) & Prof. A. Bremerich-Vos (Universität Duisburg-Essen). Workshop im Rahmen der GanzIn Meilensteintagung, Essen, 22.01.2014.

  • „Workshop zum leichteren Verstehen von Schulrückmeldungen“, mit M. Buddeberg. Workshop für Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren der teilnehmenden Schulen an der Studie PARS, Technische Universität Dortmund, Institut für Schulentwicklungsforschung, 28.03.2011.