Jump label

Service navigation

Main navigation

You are here:

Main content

Dr. Britta Oerke

Dr. Britta Oerke Photo of Dr. Britta Oerke

Address

Institut für Schulentwicklungsforschung
Campus Nord
CDI

Allgemeines

Arbeitsschwerpunkt

  • Motivation/Interesse/Selbstkonzept

  • Kompetenzen von Lehrpersonen und Unterrichtsqualität

  • Auseinandersetzung von Lehrpersonen mit Schulreformen

  • Umwelteinstellungen und -verhalten

  • Messprobleme (z.B. Soziale Erwünschtheit)

Curriculum Vitae

  • seit 06/2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IFS, AG McElvany

  • 03/2009-06/2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Zürich, Institut für Erziehungswissenschaft, Lehrstuhl Prof. Maag Merki

  • seit 2011 außerdem Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main, Abt. Bildungsqualität und Evaluation (Prof. Klieme)

  • 03/2008-02/2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Freiburg (D), Institut für Erziehungswissenschaft (Prof. Maag Merki)

  • 18.02.2008 Promotionsprüfung in Didaktik der Biologie. Thema der Dissertation: „Natur- und Umweltschutz: Dimensionalität und Validität beim Messen von Einstellungen und Verhalten“

  • 10/2004-03/2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Didaktik der Biologie

  • 02/2004 Diplom in Biologie an der WWU Münster (Neurobiologie)

  • 04/2002 Diplom in Psychologie an der WWU Münster (Pädagogische Psychologie)

  • Ende 2001-09/2004 studentische bzw. wissenschaftliche Hilfskraft am Seminar für Didaktik des Sachunterrichts an der WWU Münster

Publikationen

  • Oerke, B., Maag Merki, K.,Maué, E., & Jäger, D.J. (2013). Zentralabitur und Themen­­varianz im Unterricht: Lohnt sich Teaching to the Test? In D. Bosse, F. Eberle, und B. Schneider-Taylor (Hrsg.) Standardisierung in der gymnasialen Oberstufe (S.27-49). Wiesbaden: Springer VS.

  • Oerke, B. & Maag Merki, K. (2013). Teaching-to-the-Test infolge des Zentralabiturs - gut für die Abiturleistung, schlecht für das Fachinteresse? SchulVerwaltung NRW, 24, 48-51.

  • Oerke, B. (2012). Emotionaler Umgang von Lehrkräften und Schüler/-innen mit dem   Zentralabitur: Unsicherheit, Leistungsdruck und Leistungsattributionen. In K. Maag Merki (Hrsg.), Zentralabitur. Die längsschnittliche Analyse der Wirkungen der Einführung zentraler Abiturprüfungen in Deutschland (S.115-149). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Oerke, B. (2012). Auseinandersetzung der Lehrpersonen mit der Einführung des Zen­tral­abiturs: Stages of Concern. In K. Maag Merki (Hrsg.), Zentralabitur. Die längs­schnittliche Analyse der Wirkungen der Einführung zentraler Abiturprüfungen in Deutschland (S.203-232). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

  • Oerke, B., Maag Merki, K., Holmeier, M. & Jäger, D. J. (2011). Changes in student attributions due to the implementation of central exit exams, Educational Assessment, Evaluation and Accountability, 23, 223–241, DOI 10.1007/s11092-011-9121-7

  • Oerke, B. & Bogner, F. X. (2011). Social desirability, environmental attitudes and general ecological behaviour in children, International Journal of Science Education, First published on 01 June 2011 (iFirst), DOI: 10.1080/09500693.2011.566897

  • Oerke, B. & Bogner, F. X. (2009). Gender, age and subject matter: impact on teachers` environmental values. The Environmentalist, 30(2), 111-122, DOI: 10.1080/09500693. 2011.566897

  • Oerke, B. & Maag Merki, K. (2009). Einfluss der Implementation zentraler Abiturprü­fungen auf die leistungsbezogenen Attributionen von Schülerinnen und Schülern vor dem Abitur. In W. Böttcher, J.N. Dicke und H. Ziegler (Hrsg.), Evidenzbasierte Bildung. Wirkungs­eva­lua­tion in Bildungspolitik und pädagogischer Praxis (S. 117 – 125). Münster: Waxmann.

  • Kaiser, F. G., Oerke, B., & Bogner, F. X. (2007). Behavior-based environmental attitude: Development of an instrument for adolescents. Journal of Environmental Psychology, 27, 242-251.

  • Oerke, B., McElvany, N., Ohle, A., Ullrich, M., & Horz, H. (im Druck). Verbessert sich die diagnostische Urteilsgenauigkeit von Lehrkräften bei längerem Kontakt mit der Klasse? Psychologie in Erziehung und Unterricht.

Social Media

ResearchGate Twitter
YouTube LinkedIn